Werstattführerschein


Unsere kleine Holzwerkstatt erfreut sich bei den Kindern nach wie vor großer Beliebtheit und nicht nur die Jungen, sondern ebenso viele Mädchen arbeiten dort regelmäßig und engagiert in ihrer Hortfreizeit. Aufgrund einer großzügigen Spende von Familie Witt (Vielen Dank noch einmal!) konnten wir die Ausstattung um etliche Werkzeuge und Materialien erweitern und somit dazu beitragen, dass die Kinder sich erste handwerkliche Kompetenzen im Umgang mit dem Werkstoff Holz und holzbearbeitenden Werkzeugen aneignen können. Natürlich erklären sich nicht alle Werkzeuge für die Kinder von selbst, sondern es bedarf durchaus einiger Erklärungen und eigener Erfahrungen, um beispielsweise ein Laubsägeblatt so einzusetzen, dass man damit auch wirklich sägen kann. Daher hat Frau Keck im vergangenen Jahr ein Konzept für einen Werkstattführerschein erstellt, den unsere Hortkinder seit einigen Wochen absolvieren können. Angepasst an unsere Werkstattsituation und  Ausstattung können die Kinder den Umgang mit Hammer und Nagel üben, sie lernen den richtigen Gebrauch eines Laubsägebogens und der Handbohrmaschine, machen ihre ersten Erfahrungen mit Holzleim und Schraubzwingen und gewinnen nützliche Erkenntnisse, wie z.B., dass es leichter ist einen Nagel mit der Kneifzange aus dem Holz zu hebeln als zu versuchen ihn mit einer Flachzange heraus zu ziehen.

Ende Mai startete die erste Runde dieses neuen Angebots und die Liste der Anmeldungen war im Nu voll und es entstand  eine Warteliste, denn um die  vier Teilschritte bis zur schriftlichen Prüfung zu erfüllen, mussten sich die Kinder in Geduld üben und Durchhaltevermögen beweisen.

12 Kinder schafften es bis zu den Sommerferien und sind stolze Inhaber des Werkstattführerscheins.   Besonders stolz sind sie darauf, dass sie mit ihren neuen Kompetenzen einige Werkzeuge selbständig benutzen dürfen, die den anderen Kindern nur unter fachkundiger Aufsicht zur Verfügung stehen.

Neben dem Erwerb neuer Fertigkeiten im Umgang mit Werkzeugen, erweitern die Kinder ihre Selbstkompetenz, sie gewinnen an Selbstbewusstsein und wenden ihre Kenntnisse gerne an, um  sich nützliche Dinge zu bauen oder auch um anderen Kindern zu helfen.

„Es lohnt sich gewaltig den Werkstattführerschein zu machen, denn es macht Spaß, man baut sich schöne Sachen und man darf dann die Werkzeuge benutzen.“ Die Reaktion der Kinder motiviert nicht nur uns Erzieherinnen, sondern auch andere Kinder, die sich bereits interessiert zeigen und auch den Werkstattführerschein absolvieren möchten.