Buch binden


Einmal ein eigenes Buch gestalten, wer kann das von sich behaupten?

In den Oktoberferien 2015 sollte genau das im Hort stattfinden. Ein Buch zu binden war für alle Kinder etwas Neues, Spannendes. „Ich habe aber noch nie genäht.“, stellte Julian aus der ersten Klasse fest.“ Du wirst es lernen und bist dann stolz auf deine eigene Arbeit.“, beruhigte Frau Annette Hüsing seine anfängliche Angst. Ein Buch binden heißt unterschiedliche Arbeitsschritte in der Fertigung kennen lernen. Frau Kathleen Larsen hatte sich auf dieses Projekt hervorragend vorbereitet. Sie erklärte geduldig die einzelnen Abläufe, demonstrierte Arbeitsschritte und hatte einen Prototyp und viele Schablonen bereit gelegt. So konnte sich jedes Kind, das wollte, eigenständig seinen ersten Arbeitschritt aussuchen. Einige Kinder, wie Fabiola und Michelle, begannen erstmal mit dem Buchdeckel. Suchten sich ihr eigenes Outfit aus und arbeiteten hoch konzentriert. Andere Kinder, wie Julian, nähten emsig Papier zusammen, das in einem nächsten Arbeitsschritt geleimt und mit Zwingen fixiert wurde.

Nicht ganz so schnell, wie von einigen Kindern erwartet, ist ein Buch dann wirklich fertig. Dazu braucht es Geduld und Zeit und die konnten sich die Kinder an verschiedenen Arbeitstagen nehmen. Zur weiteren Gestaltung diente noch die Technik des Linolschnittes, den einige Kinder nicht ohne ein Pflaster auf den Fingern ausprobierten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Ob Kochbuch, Geschichts- oder Notizbuch kann jedes Kind stolz auf sein Ergebnis sein. Gefüllt wird es mit der eigenen Kreativität.