Religiöse Erziehung


Jedes Kind ist eine von Gott gewollte und liebenswerte Persönlichkeit, unabhängig von seiner religiösen Herkunft.
Das tägliche Miteinander in erfahrener und praktizierter Nächstenliebe erwächst aus einem gemeinsamen Handeln. Der christliche Fest- und Jahreskreis gibt die Orientierung im Unterricht und zu den Festen. Wir erleben die verbindende Tradition von Feier- und Gedenktagen in besonderer Weise bei unseren gemeinsamen Morgenkreisen und schöpfen daraus Kraft auch für den gelassenen und richtigen Umgang mit Konflikten.

An unserer Schule wird nach Möglichkeit katholischer und evangelischer Religionsunterricht erteilt. Kinder, die keiner christlichen Konfession angehören, besuchen den katholischen Religionsunterricht. Ein Ersatzfach zum Religionsunterricht gibt es nicht.

Wichtig ist uns die Anbindung unserer Schule an die katholische wie auch an die evangelische Gemeinde vor Ort.

Der Verlauf des Schuljahres orientiert sich in unserer Schule am Ablauf des natürlichen Jahres und des Kirchenjahres sowie an den christlichen Festen. In besonderer Weise werden die Advents- und Fastenzeit sowohl in den einzelnen Klassen als auch innerhalb der gesamten Schulgemeinschaft (Morgenkreise und Gottesdienste) inhaltlich gestaltet und in Vorfreude auf die Hochfeste Weihnachten und Ostern erlebt.
Schulgottesdienste finden zu Schuljahresbeginn und –ende statt. Darüber hinaus nutzt unsere Schule die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit den örtlichen Kirchgemeinden, um sich in der christlichen Festtradition zu verwurzeln.